Unsere Leiter

Die Leiter werden jedes Semester demokratisch von allen Richtlinienmitarbeitern der SMD Konstanz gewählt und haben die Aufgabe, die Gesamtausrichtung unserer Gruppe im Blick zu behalten, Tendenzen zu erkennen oder Entwicklungen anzustoßen und den großen Überblick zu behalten. Neben der Koordination der Mitarbeiter ist eine ihrer Hauptaufgaben die geistliche Ausrichtung der Gruppe.

Maren

Maren

Hej, ich bin Maren und studiere im 9. Semester Mathe und Spanisch auf
Lehramt. Die SMD ist für mich eine Art „zweite Heimat“ geworden, wo ich
viele Freunde kennen gelernt habe. Ich freu mich auch immer, neue Leute
in der SMD zu treffen und über den Glauben ins Gespräch zu kommen.
Wenn ich grad nicht in der Uni oder bei der SMD bin, backe ich gern, geh
raus in die Natur oder verbringe gemütlich Zeit in meiner WG.

Floh Bild

Flo

Hi!
Ich heiße Florian Zehb, bin 24 Jahre alt und studiere Politik und Englisch auf Lehramt. Außerhalb der Uni bin ich sehr gerne draußen und mache Sport. Zu meinen Lieblingssportarten gehören neben verschiedenen Ballsportarten auch Badminton, Wandern und Skifahren. Außerdem mache ich sehr gerne Musik, am liebsten mit anderen Menschen zusammen.
Für die SMD wünsche ich mir, dass wir als Gruppe immer näher zusammenwachsen, Gemeinschaft und Spaß haben, aber auch dass wir offen sind für neue Leute, die zu uns kommen. Bei uns soll sich jeder willkommen fühlen und in seiner Persönlichkeit und im Glauben wachsen können. Wir wollen uns gegenseitig unterstützen und unseren Kommilitoninnen und Kommilitonen Gutes tun. Ich würde mich freuen, dich bald kennenzulernen!

Adina

Hey.
Ich bin Adina Hiller, 20 Jahre alt und studiere Psychologie. Neben dem Studium bin ich total gerne draußen, mache Sport und unternehme die verschiedensten Dinge, am liebsten mit Freunden zusammen. Auch am Malen und kreativ werden habe ich große Freude.
Die SMD ist für mich zu einem Zuhause geworden, wo ich einfach sein darf. Und deshalb wünsche ich mir für die Zukunft, dass es ein Ort bleibt, wo Menschen freudig aufgenommen werden und immer willkommen sind. Dass sich jeder wohlfühlt, und dass wir die Chance bekommen, uns selbst, uns gegenseitig und Gott besser kennenzulernen.
Schau doch einfach mal vorbei, die Freude über dich wird groß sein.